Was du erwarten kannst...

RAFTING

Bist du auf der Suche nach Nervenkitzel? Rafting in der Schweiz ist das ultimative Abenteuer, wir geben dir 5 überzeugende Gründe, warum es ein absolutes Muss ist. Von verschiedenen Schwierigkeitsgraden über erfahrene Guides bis hin zu spaßigen Nebenausflügen – dieses Erlebnis bietet alles. Lies den vollständigen Blogbeitrag, um herauszufinden, warum du diese aufregende Aktivität nicht verpassen solltest!

  1. Verschiedene Schwierigkeitsgrade: Es gibt drei Hauptstufen des Raftings zur Auswahl. Familienrafting ist super sicher und macht jedem ab 8 Jahren Spaß. Rafting auf der Simme bietet einige anspruchsvollere Stromschnellen, gilt aber immer noch als anfängerfreundliches Abenteuer. Rafting auf der Lütschine ist die abenteuerlichste Option und erreicht Stromschnellen der Klasse 4, die als fortgeschritten gelten. Keine Sorge, die Guides verfügen über die Fähigkeiten und das Wissen, um deine Sicherheit zu gewährleisten.
  2. Keine Ausrüstung oder Erfahrung erforderlich: Die notwendige Ausrüstung werden bereitgestellt. Alles, was du brauchst, ist ein Badeanzug, ein Handtuch und die Fähigkeit zu schwimmen. Sowohl das Familienrafting als auch die Lütschine-Tour beginnen an der Raft-Basis, wo du mit Neoprenanzug Helm, Schwimmweste und Schuhen ausgestattet wirst. Dann steigst du in einen Van und fährst mit der Gruppe zum Lütschine-Fluss, wobei der Einstiegspunkt je nach Aktivität variiert. Für die Simme fährst du zum Bahnhof, ziehst dich um, steigst in einen Zug und wanderst dann zum Fluss, was an sich schon ein Abenteuer ist.
  3. Rafting-Experten: Diese Guides wissen, wie man raftet! Die meisten von ihnen sind das ganze Jahr über weltweit unterwegs und haben viele Jahre Erfahrung. Sie werden dir genug beibringen, damit du nicht nur auf dem Fluss überlebst, sondern das Erlebnis genießen kannst. Neben ihren Rafting-Fähigkeiten sind diese Guides großartige Entertainer, die wissen, wie man Menschen einbindet, Gespräche anregt und eine aufregende Gruppenatmosphäre schafft. Sie helfen dabei, dass sich alle kennenlernen und während der Fahrt eine Bindung aufbauen. Ja, die Guides könnten manchmal laut Kommandos rufen und es könnte sich anfühlen, als würden sie absichtlich Chaos stiften wollen, aber am Ende des Tages sind sie da, um deine Sicherheit zu gewährleisten und dir eine gute Zeit auf dem Fluss zu bieten.
  4. Kleine Nebenausflüge: Rafting bedeutet nicht immer, sich verzweifelt an Paddel und Floß festzuhalten. Es gibt auch ruhige und entspannte Momente zwischen den Stromschnellen. In diesen Zeiten denkt sich der Guide Spiele, Aufgaben, Übungen und Gründe aus, um ins Wasser zu gehen oder sich ein wenig zu bewegen. Sie veranstalten Teambuilding, stoßen gegen Felsen, spritzen gegen andere Teams aus Spaß oder versuchen, die Brücke zu berühren, während sie darunter hindurchfahren. Das war ehrlich gesagt für mich die Hälfte des Erlebnisses.
  5. Zeit zum Entspannen: Nach der Tour kannst du ein kostenloses Getränk, einen kostenlosen Abholservice und ein kostenloses Gruppenfoto genießen. Nach solchen Touren sind die Leute meist offener und leichter anzusprechen, was die perfekte Gelegenheit bietet, neue Freunde zu finden und gemeinsam neue Abenteuer zu planen.

Newsletter

OUTDOOR ADVENTURE

Pro tips, new adventures, giveaways and inspiration. Stay in the know!

Author