Matterhorn - ein Traum geht weiter

Daniela und Nadia über ihre Tour am Matterhorn

Klein und Gross Simelistock, Jungfrau, Wetterhorn, Lobhörner, unser Versuch am Eiger – endlich, der Wecker klingelt, es ist 2:45 Uhr in der Nacht. Der Startschuss für unseren nächsten Traum ist somit gefallen.

Nur eine Stunde später öffnet sich die Schiebetür. Es geht los. Wir atmen die kühle Nachtluft tief ein. Die Stirnlampen sind eingeschaltet und der Vollmond taucht die schroffe, felsige Landschaft in sein blasses Licht. Wie haben meine Mama und ich uns auf diesen Tag gefreut. Unsere beiden Bergführer Erich und Dan führen uns sicher an die Einstiegsstelle des Matterhorns.

Am Seil unserer Bergführer gesichert, bewegen wir uns Schritt für Schritt am Hörnligrat nach oben. Der Himmel wird heller. Nur kurz unterhalb der Solvayhütte zeigt sich uns ein farbenprächtiges Naturspektakel – die Sonne geht auf. Bei der Hütte angekommen, können wir die morgendliche Stimmung geniessen.

39

"Das Matterhorn – wenn ich daran denke, durchströmt mich ein unglaubliches Gefühl. Ein Traum mehr, den wir verwirklichen konnten."

54

Es ist Zeit für unsere erste Pause. Während Mama und ich unseren heissen Tee schlürfen, spüren wir ein mulmiges Gefühl. Knapp die Hälfte haben wir geschafft und die Anstrengung macht sich bereits bemerkbar. Wie wird es uns später an diesem Tag gehen? Erich sieht uns unsere Bedenken wohl an, denn er meint:

„Es ist erst 8.00 Uhr. Unsere Umkehrzeit ist um 10.00 Uhr. Ihr sprecht noch, also könnt ihr nicht ernsthaft erschöpft sein. Das Matterhorn muss man sich erarbeiten!“

So steigen wir stetig höher, stets ausgesetzt und immer mit beachtlichem Tiefblick im Augenwinkel.

Porträt_1

Nach dem letzten Fixseil begegnen wir der ersten Seilschaft, die sich bereits wieder auf dem Abstieg befindet. Sie motivieren uns, denn das Gelände werde nun einfacher. Plötzlich, als ich schon nicht mehr daran glaube, höre ich meine Mama:

„Maus, schau mal! Da vorne ist der Gipfel, da vorne bei der Statue!“

Majestätisch steht der Heilige Bernhard, Patron der Bergführer, unterhalb des Gipfels und schaut stumm auf die Alpinistinnen und Alpinisten herab, die Tag für Tag ihr Glück am Matterhorn suchen. Nur wenig später, nach einem Kampf gegen die schwindenden Kräfte und der Überquerung des wunderschönen Gipfelgrats, stehen wir oben – zuoberst auf dem Matterhorn.

Grundkurs Bergsteigen

Unser Grundkurs ist ideal, wenn du mit dem Bergsteigen beginnen möchtest oder bereits erste Erfahrungen gesammelt hast und dich weiterentwickeln willst. In diesen zwei Tagen vermitteln wir dir das theoretische und praktische Wissen, um am Seil eines Bergführers erste Touren zu unternehmen.

outdoor-mountaineering-dept-trip-3

Diese Aussicht, dieses Gefühl auf 4478 Metern zu stehen

Ein weiterer Traum ist in Erfüllung gegangen. Träume sind wirklich da, um verwirklicht zu werden. Der Gedanke an den Abstieg lässt mich erschaudern. Die weisse Schneedecke, die steil nach unten abfällt, das steile Gelände, loses Gestein – was wird uns erwarten? Die schwindenden Kräfte machen sich auf dem Abstieg bemerkbar. Die Füsse schmerzen und die Konzentration lässt alarmierend nach. Der stetige Blick nach unten, das rutschige Gelände – wir kämpfen uns Schritt für Schritt über den Hörnligrat nach unten.

Zurück bei der Solvayhütte essen wir einen kleinen Happen. Die Hörnlihütte wirkt bereits zum Greifen nahe. Wir hören Steine runterdonnern – ein Steinschlag. Dan und ich laufen den anderen voraus zur Hütte. Nachdem wir die deponierten Gepäckstücke abgeholt, erfrischende Getränke gekauft und uns vom freundlichen Hüttenwart verabschiedet haben, nehmen wir den letzten Abschnitt bis zur Gondelbahnstation Schwarzsee in Angriff. Nur knapp vor Bahnschluss erreichen wir die Station und lassen uns bequem nach Zermatt chauffieren.

Porträt_1

Mama Daniela und Tochter Nadia verfolgen seit Sommer 2022 ihre Gipfelträume mit den Bergführerinnen und Bergführern von Outdoor.

Newsletter

OUTDOOR BERGSPORT

Saisonale Updates, Profi-Tipps und Techniken! Bleib auf dem Laufenden.

Author